Hammer-, Reiter- und Krallenzehe

 

Hammer-, Reiter- und Krallenzehen sind Zehenfehlstellungen, welche meist an den Zehen II bis V auftreten, 

Hammerzeh (Digitus malleus)

Als Hammerzehe bezeichnet man eine Fehlbildung der Zehen, bei der sich das Mittelglied des Zehs nach oben wölbt, während das Endglied hammerartig nach unten gebogen ist. Häufig tritt diese Fehlstellung zusammen mit anderen Fußveränderungen wie einem Hallux valgus und einem Spreizfuß auf.

Reiterzehe (Digitus superductus)

Beim Reiterzeh «reitet» ein Zeh auf dem benachbarten Zeh. Diese Überlagerung kommt häufig bei einem Hallux valgus oder bei Hammer- und Krallenzehen vor.

Der aufliegende Zeh ist dabei anfällig für die Bildung von Hühneraugen, der darunterliegende Zeh für Veränderungen im Nagelbett.

Krallenzeh (Digitus flexus)

Beim Krallenzeh kommt es zu einer "krallenartigen" Fehlstellung durch Überstreckung des Zehs im Grundgelenk und gebeuter Stellung im Mittel- und Endgelenk

Ursache für diese Zehenfehlstellungen sind meist das Tragen von zu engen Schuhen mit hohen Absätzen aber auch genetisch-angeborene Komponenten und einige andere, eher seltenere Erkrankungen.