Hornhaut, Schwiele

 

Hornhaut (Hyperkeratose), Schwiele (Calositas)


Hyperkeratosen  entstehen durch verstärkte Hornbildung und/  oder erschwerter Abschilferung.

 

Unter Hyperkeratose versteht man eine Verdickung der äußeren Hautschicht, genauer der Hornschicht, die unter anderem Keratin (daher das Wort „Hyper“ - zu viel und „Keratose“ - Horn) enthält. Normalerweise spielt die Hornschicht eine schützende Rolle, durch verschiedene Ursachen kann es jedoch zu einer Störung und somit Mehrbildung der Hornhaut kommen.

 

Hornhaut entsteht in erster Linie an solchen Stellen, an denen die Haut zu stark beansprucht wird. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Druck (z. B. bei falschem Schuhwerk oder langem Stehen) handeln, Reibungen oder eine Verletzung können ebenfalls die Ursache darstellen. Die vermehrte Hornhautbildung stellt jetzt eine reine Schutzmaß­nahme gegen die äußeren Reizungen dar. Leder- und Unterhaut werden stärker durchblutet, um zerstörte Gewebeteile abzutransportieren. Durch die Mehrdurchblutung der unteren Hautzonen kommt es zu einer beschleunigten Zellteilung, damit die größere Hornhaut­schicht zukünftig die betroffene Stelle besser schützt. Und so entsteht eine Schwiele.
 

Die häufigste Form der Hornhautbildung ist die Schwiele oder das Hühnerauge. Schwielen sind lediglich eine oberflächliche Verhornung der Haut und entstehen z.B. durch harte Arbeit an den Händen. An den Füßen entstehen Schwielen durch zu langes Stehen bzw. durch schlecht sitzende oder zu enge Schuhe. Im Gegensatz zum Hühnerauge ist die Schwiele nicht druckempfindlich.